Kostenlose Servicenummer:
0800 6 262626
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Continentale Betriebskrankenkasse
Sengelmannstr. 120 | 22335 Hamburg

Alle Adressen

Fakten

  • Beim Studieren in Ländern mit Sozialversicherungsabkommen, gilt weiterhin unsere Kranken- und Pflegeversicherung und Sie zahlen wie gewohnt Ihre Beiträge an uns.
  • In Ländern ohne Sozialversicherungsabkommen, müssen Sie sich während dieser Zeit privat absichern.

Formulare

Beitrittserklärung für Studenten

Status

Erstellt am: 17-04-2015
Aktualisiert: 17-04-2015
Autor: Continentale BKK | ex

Sie wollen ein oder zwei Auslandssemester im Rahmen Ihres Studiums einlegen oder sogar Ihr gesamtes Studium im Ausland zu verbringen? Dann gelten folgende Regeln bei der Absicherung Ihrer Gesundheit:

Sie besuchen eine Universität in einem anderen EU-Staat, in der Schweiz oder in einem EWR-Staat (Liechtenstein, Norwegen und Island) studieren und behalten Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in Deutschland oder Sie sind weiterhin an einer deutschen Hochschule zum Studium zugelassen. Dann sind Sie weiterhin im Rahmen unserer Studentenversicherung (KVdS) versichert und zahlen wie bisher die Beiträge an uns. Das gleiche gilt auch, wenn Sie noch in einer beitragsfreien Familienversicherung versichert sind. Sie haben somit einen Anspruch auf die gesetzlichen Krankenversicherungsleistungen Ihres Gastgeberlandes.

Damit Sie in Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht auch medizinische Leistungen in Anspruch nehmen können, benötigen Sie die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Diese finden Sie auf der Rückseite Ihrer Krankenversichertenkarte, die Sie von uns erhalten haben.
Wichtig: Beachten Sie bitte, dass Sie in Bosnien-Herzegowina, der Türkei und Tunesien anstelle der EHIC einen speziellen Anspruchsausweis (Auslandskrankenschein) benötigen. Diesen können Sie einfach bei uns anfordern.

Wenn Sie in Nicht-EU-Ländern studieren wollen, zum Beispiel USA, Japan, Neuseeland oder Australien, müssen Sie sich in Ihrem Studienland selbst versichern. Sie haben während dieser Zeit keine Ansprüche an den gesetzlichen Krankenschutz.