Kostenlose Servicenummer:
0800 6 262626
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Continentale Betriebskrankenkasse
Sengelmannstr. 120 | 22335 Hamburg

Alle Adressen

Fakten

  • Krampfadern müssen aus medizinischen Gründen behandelt werden, um weitere ernsthafte Erkrankungen wie Thrombosen zu vermeiden.

Ansprechpartner

Ellen Böhme 040 526777-1121

Status

Erstellt am: 30-12-2014
Aktualisiert: 24-07-2017
Autor: AGÖ

Krampfadern (Varizen) entstehen vorwiegend an den Beinen. Die häufigste Ursache ist eine angeborene oder altersbedingte Bindegewebsschwäche. Ein Risikofaktor für Varizen ist Bewegungsarmut, insbesondere ständiges Stehen oder Sitzen.

Rund 4500 Liter sauerstoffarmes Blut müssen täglich durch die Venen von den Beinen zum Herzen gepumpt werden. Sind die Venenwände überlastet und die Venenklappen schließen nicht mehr richtig, versackt das Blut in den Beinen: Krampfadern entstehen. Die erweiterten Venen können stark geschlängelt und deutlich unter der Haut sichtbar sein. Allerdings gibt es auch oberflächliche Krampfadern, die nicht zu sehen sind. Erweitern sich sehr kleine Venen, werden diese als feine Äderchen in der Haut erkennbar. Man spricht von Besenreiser-Varizen.

Krampfadern entstehen bei Frauen häufig während einer Schwangerschaft oder nach mehreren Schwangerschaften. Durch den Einfluss der Schwangerschaftshormone und die mechanische Behinderung des Blutflusses durch die vergrößerte Gebärmutter kommt es gehäuft zu einer Venenerweiterung, die sich nur teilweise nach der Geburt wieder zurückbildet. Weitere Faktoren wie eine unausgewogene Ernährung und Übergewicht, sowie die hormonelle Kontrazeption ("Antibaby-Pille") scheinen ebenfalls an der Bildung von Krampfadern beteiligt zu sein.

 

Vorsorge

Varizen können zu ernsthaften medizinischen Komplikationen führen. So begünstigen sie die Entstehung einer Thrombose oder eines Hautgeschwüres. Daher sollten frühzeitig Vorsorgemaßnahmen für gesunde Beine ergriffen werden. Mit einfachen Maßnahmen ist es möglich, die Venen und die Durchblutung zu stärken:

  • Regelmäßige Bewegung: Treiben Sie regelmäßig Ausdauersport wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren. Das stärkt die Fuß- und Wadenmuskulatur und regt den Kreislauf an.
  • Meiden Sie extreme Hitze (Sonne, Sauna).
  • Wechselduschen und kaltes Wasser verbessern die Blutzirkulation.
  • Vermeiden Sie langes Sitzen und Stehen und wechseln Sie mindestens alle 30 Minuten Ihre Sitz- oder Stehposition. Schlagen Sie die Beine - wenn möglich - nicht übereinander.
  • Legen Sie die Beine öfter mal hoch. Das regt den Blutfluss an und erleichtert den Blutrückfluss zum Herzen.
  • Achten Sie besonders in der Schwangerschaft auf Ihre Beinvenen. Bei ersten Anzeichen für Krampfadern sind Kompressionstrümpfe empfehlenswert.

Operative Therapie

Je nach Ausprägung und Beschaffenheit der Krampfadern kann eine Operation sinnvoll sein. Es stehen unterschiedliche Operationsverfahren zur Verfügung: die konventionellen Operationsmethoden oder die neuen Methoden mittels Laser oder Radiowellen.

Konventionellen Operationsmethode: Hier wird die Varize vollständig entfernt. Das sogenannte Stripping der Vene gilt als Standardverfahren. Die Operation kann je nach Umfang des Eingriffs, vorliegenden Begleiterkrankungen, Alter des Patienten und häuslicher Versorgung ambulant oder stationär im Krankenhaus vorgenommen werden. Auch das gewählte Narkoseverfahren richtet sich nach individuellen Gegebenheiten. Die Stripping-Operation wurde über Jahrzehnte hinweg immer weiter verbessert und gilt nach wie vor als „Goldstandard“ der Venenchirurgie.

Alternative, neue Operationsmethoden: Diese sind ambulant und in örtlicher Betäubung durchführbar. Bei der endoluminalen Laser- oder Radiowellentherapie werden die Gefäße meistens vom Knie her zur Behandlung der großen Rosenvene oder von der Wade her zur Behandlung der kleinen Rosenvene durch einen Hautschnitt aufgesucht. Dann führt der Arzt eine Sonde ein, deren Ende entweder Radiowellen oder Laserlicht ausstrahlt. Unter langsamem Zurückziehen der Sonde wird die Vene von innen durch hohe Temperaturen beziehungsweise Lichtenergie verödet und bleibt als Narbenstrang zurück. Dieser Eingriff wird üblicherweise in einer speziellen Art der örtlichen Betäubung (Tumeszenzanästhesie) durchgeführt.

Die schonenden Methoden ermöglichen, dass Sie schnell wieder mobil sind. 

Bei uns haben Sie die Wahl:

Durch besondere regionale Verträge können wir Ihnen neben der konventionellen Operation auch alternative Verfahren ohne zusätzliche Kosten anbieten. Welche Operationsmethode für Sie geeignet ist, entscheiden Sie somit gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt. Übrigens: wir sind Ihnen bei der Suche nach einem geeigneten Arzt gern behilflich.