Kostenlose Servicenummer:
0800 6 262626
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr

Continentale Betriebskrankenkasse
Sengelmannstr. 120 | 22335 Hamburg

Alle Adressen

Ansprechpartner

Fragen zu Beiträgen
Tel: 0345 27997-208
Fax: 0345 27997-9208
i.schwager-elis(at)continentale-bkk.de

Fragen zu Meldungen und Versicherungen
Tel: 0231 557130-601
Fax: 0231 557130-65                 
kundenservice(at)continentale-bkk.de

Fragen zu Entgeltfortzahlung und Krankengeld
Tel: 0231 557130-605
Fax: 0231 557130-12                 
kundenservice(at)continentale-bkk.de

Paragraphen

§§ 28a bis 28r SGB IV

Meldungen

Kassendaten

Betriebsnummer                        
338 653 67

Bankverbindung                 
Commerzbank AG Hamburg

IBAN   
DE82 2004 0000 0621 092600

BIC
COBADEHHXXX

Status

Erstellt am: 03-06-2015
Aktualisiert: 03-06-2015
Autor: Continentale BKK

Wichtige Informationen für Arbeitgeber

Arbeitgeber sind verpflichtet Sozialversicherungsbeiträge für Ihre Beschäftigten abzuführen. Diese Verpflichtung beinhaltet verschiedene Aufgaben:

  • Prüfen der Sozialversicherungspflicht
  • Melden der Beschäftigung via elektronischer Datenverarbeitung
  • Ermitteln der Beiträge und erstellen des Beitragsnachweises
  • Abführen des Gesamtsozialversicherungsbeitrages (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung)

Sie müssen vor allem Beschäftigte anmelden, die gesetzlich in der Kranken-, Pflege-, Rentenversicherung oder nach dem Recht der Arbeitsförderung versichert sind. Sie müssen aber auch Beschäftigte anmelden, die wegen geringfügiger Beschäftigung versicherungsfrei sind. Das sind beispielsweise kurzfristig Beschäftigte, die längstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage pro Jahr für Sie arbeiten.

Unsere Aufgabe ist es, den Gesamtsozialversicherungsbeitrag einzuziehen und an die jeweiligen Stellen weiterzuleiten. Wir sind auch Einzugstelle für die Renten- und Arbeitslosenversicherung, wenn Beschäftigte privat Kranken- und Pflegeversichert sind.
Ausnahme: bei geringfügig Beschäftigten ist die Bundesknappschaft Bahn See Einzugsstelle der Rentenversicherung

Meldetatbestände - erstellen Sie Meldungen in folgenden Fällen:

  • Des Beginns und Ende einer versicherungspflichtigen Beschäfttigung,
  • Einer Altersteilzeitarbeit
  • Einer Berufsausbildung
  • Insolvenz
  • Auflösung des Arbeitsverhältnises
  • Änderung der Namen
  • Änderung der Staaatsangehörigkeit
  • Änderung der Beitragspflicht
  • Wechsel der Krankenkasse
  • Unterbrechung der Beschäftigung.

Datenübertragung

Die Meldungen erfolgen durch gesicherte und verschlüsselte Datenübertragung. Nutzen Sie hierzu sv.net online.

Frist für die Anmeldung

Der Beginn einer Beschäftigung ist mit der ersten folgenden Lohn- und Gehaltsabrechung zu melden. Die Meldung muss jedoch spätestens innerhalb von sechs Wochen nach ihrem Beginn erfolgen.

Sofortmeldepflicht

Sofern Personen in den nachfolgend aufgeführten Wirtschaftsbereichen oder -zweigen beschäftigt werden, müssen Sie spätestens bei Arbeitsaufnahme eine Sofortmeldung abgegeben. Intention des Gesetzgebers ist es dadurch potentielle Schwarzarbeit zu verhindern:

  • Baugewerbe
  • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbeförderungsgewerbe
  • Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Gebäudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
  • Fleischwirtschaft

Hinweis: Empfänger der Sofortmeldung ist die Datenstelle der Träger der Rentenversicherung. Die Sofortmeldung ersetzt nicht die reguläre Anmeldung, siehe oben.

Die Sofortmeldung muss folgende Angaben enthalten:

  • Familien- und Vornamen des Beschäftigten
  • Versicherungsnummer des Beschäftigten
  • Betriebsnummer des Arbeitgebers
  • Tag der Beschäftigungsaufnahme

Hinweis zur Versicherungsnummer:
Ist die Versicherungsnummer nicht bekannt, sind stattdessen Geburtstag und -ort sowie Anschrift des Beschäftigten anzugeben.